Bewerbungs-Tipps


Du hast eine Ausbildung zu deinem Traumberuf gefunden und möchtest dich nun bei der Firma deiner Wahl bewerben? Hier finfest du nützliche Tipps und Infos für deine Bewerbung:

- Online bewerben ist "IN"
- Schriftliche Bewerbung
- 10 Tipps und Richtlinien für eine schriftliche Bewerbung
- Das Vorstellungsgespräch und häufig gestellte Fragen
- Tipps zum Ausbildungsstart
- Der erste Ausbildungstag

Online bewerben ist "IN"

Bewerbungen in digitaler Form sind längst etabliert und von den Firmen sogar gewünscht!
Eine digitale Bewerbung hat viele Vorteile:


- Geldersparnis: Briefmarken, Papier und Bewerbungsmappen sind teuer
- Zeitersparnis: Der Gang zur Post bleibt dir erspart
- Flexibilität: Du kannst die Bewerbung zu jeder Tages- und Nachtzeit losschicken
- einfache Bearbeitung: Das Unternehmen kann deine Unterlagen einfach weiterleiten, 
am Bildschirm anschauen oder ausdrucken
- zeitgemäße Handlungsweise: Zeigt, dass du mit aktuellen Kommunikationsmitteln vertraut bist


Such dir deine Wunschfirma bzw. Wunschort aus und bewirb dich jetzt!


Schriftliche Bewerbung

Mit dem Beginn der Ausbildung ändern sich viele Dinge. Nicht nur, dass du nun in eine völlig neue Welt  eintauchst. Es müssen auch viele Dinge erledigt werden, die möglicherweise vorher automatisch über Deine Eltern abgewickelt wurden.
Erfahre mehr:  Hier findest du wichtige Dinge, an die du auf jeden Fall denken solltest!

Lebenslauf


Der Lebenslauf stellt deinen persönlichen und schulischen Werdegang dar.
Er muss übersichtlich, gut strukturiert und vor allem lückenlos sein und sollte deshalb tabellarisch sein.
Ort, Datum und Unterschrift bestätigen die Angaben und die Aktualität.

Im Lebenslauf werden folgende Angaben gemacht:

- persönliche Daten
- Nationalität, Staatsangehörigkeit
- Religion
- Schulbildung, Abschluss
- Jobs, Praktika
- Sonstige Informationen (z.B. Auslandsaufenthalte)
- Fremdsprachenkenntnisse
- EDV-Kenntnisse
- Hobbys, Interessen, Vereine, Ehrenämter

Foto


Das Bewerbungsfoto ist ausschlaggebend und soll Sympathie und Ausstrahlung vermitteln.
Bei einem Fotograf kannst du professionelle Bewerbungsfotos machen lassen

Achte beim Fototermin auf:

... dezente Kleidung, die zum Typ passt.
... ein gepflegtes Erscheinungsbild.
... Wohlbefinden.

Die 3. Seite


Die dritte Seite hebt dich als Bewerber/in noch einmal hervor. Sie ist kurz und informativ.
Versehe auch diese Seite mit Ort, Datum und Unterschrift.

Mögliche Inhalte sind:

- private Interessen
- Vereinstätigkeiten
- soziale Kompetenzen

Deckblatt


Das Deckblatt ist kein Muss, gibt der Bewerbung aber einen schönen Rahmen.
Es befindet sich hinter dem Anschreiben.


Das Deckblatt enthält folgende Angaben:


- Betreffzeile
- Lichtbild
- Name und Adresse
- Kontaktmöglichkeit
- Inhaltsverzeichnis der Bewerbung

Anlagen


Folgende Unterlagen gehören außerdem zur Bewerbung:

- Zeugnisse
- Bescheinigungen von Praktika und Ferienjobs
- sonstige Bescheinigungen (z.B. belegte Kurse etc.)


10 Tipps und Richtlinien für eine schriftliche Bewerbung

- das Anschreiben darf eine DIN A4 Seite nicht überschreiten
- Schrifttyp: Arial (Schriftgröße 11) oder Times New Roman (Schriftgröße 12) verwenden
- ein professionelles Bewerbungsfoto verwenden
- selbstbewusst schreiben
- mehrmaliges Korrekturlesen auch durch Freunde, Eltern oder Lehrer
- Persönlichkeit in die Bewerbung bringen
- hochwertiges Papier verwenden
- alle Unterlagen in einer Bewerbungsmappe ablegen
- Reihenfolge der Bewerbung beachten: Bewerbungsschreiben, Deckblatt, Lebenslauf, 
  Zeugnisse, Bescheinigung von Praktika, sonstige Bescheinigungen
- Zeugnisse immer als Kopie beilegen und nicht im Original


Vorstellungsgespräch

Herzlichen Glückwunsch!
Du bist zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

So bereitest du dich darauf vor:

- informiere dich über die Ausbildung (Tätigkeiten, Aufgaben, Vor- und Nachteile etc.)
- mach dich über den Ausbildungsbetrieb schlau (Produkte, internationale Tätigkeit, Mitarbeiterzahl, 
  Gründungsjahr etc.)
- informiere dich über die Branche
- informiere dich über aktuelle Geschehnisse (Zeitung lesen)
- überlege dir Antworten für typische Fragen
- überlege dir eigenen Fragen, das zeigt Interesse
- bereite die Kleidung vor, die du anziehen möchtest (sollte zu dir passen, dezent, ordentlich und sauber sein)
- achte auf ein gepflegtes Erscheinungsbild
- fahre die Strecke zum Betrieb vorher ab
- bereite deine Unterlagen vor: Einladungsschreiben, Stift, Block, Liste mit eigenen Fragen 


Häufige Fragen beim Vorstellungsgespräch

- Erzählen sie etwas über sich!
- Warum interessieren sie sich für diese Ausbildung?
- Was erwarten sie von der Ausbildung?
- Warum sollten wir uns für sie entscheiden?
- Warum interessieren sie sich für dieses Unternehmen?
- Nennen sie ihre Stärken und Schwächen.
- Was machen sie in ihrer Freizeit?
- Wie stellen sie sich ihre berufliche Zukunft vor?


Tipps zum Ausbildungsstart

Mit dem Beginn der Ausbildung ändern sich viele Dinge. Nicht nur, dass du nun in eine völlig neue Welt  eintauchst. Es müssen auch viele Dinge erledigt werden, die möglicherweise vorher automatisch über Deine Eltern abgewickelt wurden.


Erfahre mehr:  Hier findest du wichtige Dinge, an die du auf jeden Fall denken solltest!

Elektronische Lohnsteuerkarte:

Für die Lohnabrechnung benötigt dein Arbeitgeber neben der Steueridentifikationsnummer, dein Geburtsdatum und Religionszugehörigkeit und eine schriftliche Bestätigung (des Erziehungsberechtigten) dass die Ausbildung das erste Dienstverhältnis ist.

Girokonto:

Damit deine Ausbildungsvergütung auch überwiesen werden kann, benötigst du ein Girokonto. Dein Arbeitgeber benötigt dazu deine Kontoverbindung. Wenn du noch kein Girokonto hast, solltest du jetzt eines abschließen

Ärztliche Bescheinigung

Der Arbeitgeber benötigt auch eine ärztliche Bescheinigung, dass du den von dir gewählten Ausbildungsberuf gesundheitlich auch ausüben kannst. Du musst also einen Untersuchungstermin bei deinem Hausarzt vereinbaren.

Krankenversicherung

Wenn die Ausbildung beginnt, musst du Mitglied einer Krankenkasse sein. Informier dich über verschiedene Angebote.


Weitere Versicherungen:
Informier dich über eine private Haftpflichtversicherung und  eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Vermögenswirksame Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen zahlt der Arbeitgeber für als Sparmaßnahme aus. Du kannst die Beträge in Bausparverträge und Sparverträge anlegen. Es handelt sich um eine staatlich geförderte Vermögensbildung. Frag deinen Arbeitgeber danach. Zahlt dein Arbeitgeber keine vermögenswirksamen Leistungen, ist es sinnvoll dennoch einen Sparvertrag abzuschließen.

Pünktlichkeit

Kümmere dich vor Ausbildungsbeginn darum, wie du zur Arbeit kommst und probiere vorher aus wie viel Zeit du für die Anfahrt benötigst. Pünktlichkeit ist das A und O.


Der erste Ausbildungstag

Der erste Eindruck zählt. Deshalb sei besonders freundlich und zuvorkommend.

Keine Scheu vor Fragen. Gerade am Anfang solltest du viele Fragen stellen, damit du dich gut integrieren kannst.

Notizen machen. Halte immer einen Notizblock und einen Stift bereit, damit du dir alles Wichtige aufschreiben kannst. So vergisst du nichts und auch beim Schreiben des Ausbildungsnachweishefts sind deine Notizen eine Stütze.

Am ersten Tag solltest du folgende Unterlagen mitbringen:

- Steuer-Identifikationsnummer,
- Ausweis
- ärztliche Bescheinigung.




Ausbildungs-Berufe: Anlagenmechaniker/-in, Bürokaufmann/-frau, Energie- und Anlagenelektroniker/-in, Elektroniker/-in für BetriebstechnikFachinformatiker/-in, Fachkraft für Lagerlogistik, Fachkraft für Metalltechnik, Feinwerkmechaniker/-in, Fertigungsmechaniker/-in, Gießereimechaniker/-in, Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau, Holzmechaniker/-in, Industriekaufmann/ -frau, Industriekaufmann/-frau mit Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen, Industriekeramiker/in, Industriemechaniker/-in, Konstruktionsmechaniker/-in, Maschinen- und Anlagenführer/-in, Mechatroniker/-in, Metallbauer/-in, Medientechnologe/-technologin, Oberflächenbeschichter/-in, Packmitteltechnologe/-technologin, Schneidwerkzeugmechaniker/-in, Schreiner/in, Stanz und Umformmechaniker/in, Technischer Produktdesigner/-in, Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik, Werkstoffprüfer/-in Werkzeugmechaniker/-in, Zerspanungsmechaniker/-in

Studiengänge: Bachelor of Arts DHBW - Consulting & Controlling, Bachelor of Arts DHBW - Wirtschaftsinformatik, Bachelor of Arts BWL - Industrie, Bachelor of Arts DHBW - Internationale Business Administration, Bachelor of Arts DHBW - Demografie- und Personalmanagement, Bachelor of Arts DHBW - Warenwirtschaft und Logistik, Bachelor of Arts DHBW - Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor of Engineering DHBW - Fachrichtung Maschinenbau, Bachelor of Engineering DHBW - Fachrichtung Kunststofftechnik, Bachelor of Sciene DHBW - angewandte Informatik, Bachelor of Sciene DHBW - Onlinemedien, Bachelor of Sciene DHBW - Unternehmenskommunikation und Journalismus

Firmen:
Benz, Ditter Plastic, Duravit AG, Hansgrohe, Neumayer Tekfor, Protec, Prototyp-Werke, Schondelmaier Presswerk, Knauer, Metaldyne, BBS, Ucon, Moser

Schulen: Werkreal- und Realschule Gengenbach, Schulzentrum Ritter-von-Buß, Heinrich-Hansjakob-Bildungszentrum, Heinrich-König-Schule, Wilhelm-Hausenstein-Schule, Graf-Heinrich-Schule, Realschule Wolfach, Brandenkopfschule Oberharmersbach, Gymnasium Gengenbach, Kaufmännische Schulen Hausach, Brandenkopfschule Oberharmersbach, Werkrealschule und Realschule Oberes Kinzigtal

 

Talent Check
Bewerbungs Tipps
Girlz Only
Landkarte
Kontakt
Impressum
Sitemap